section-7f76010

In Liebe verabschieden

Deine ersten Schritte

Der Tod eines geliebten Menschen bringt leider auch einen großen bürokratischen Stein ins Rollen.

In einem persönlichen Gespräch können wir alle Punkte besprechen und Du entscheidest, welche Aufgaben Du selber übernehmen möchtest und bei welchen wir Dir helfen können.

terra mater Bestattungenterra mater Bestattungen
section-29c9d8d

Der Ablauf im Detail

Erste Schritte

Arzt verständigen
Um den Tod zu bestätigen und die Todesursache zweifelsfrei festzustellen, muss so schnell wie möglich ein Arzt verständigt werden. Dieser untersucht Deinen Verstorbenen und stellt anschließend den sogenannten Totenschein aus. Da der Totenschein die Grundlage für alle weiteren Formalitäten ist, ist er eines der wichtigsten Dokumente im Todesfall und kann nur von einem Arzt ausgestellt werden. Tritt der Todesfall zuhause ein, müssen Angehörige oder Mitbewohner einen Arzt verständigen. Das kann der Hausarzt oder aber auch der ärztliche Notdienst sein. Im Krankenhaus, Pflege- oder Wohnheim kümmert sich das Personal oder die Verwaltung darum.
Angehörige informieren
Den Angehörigen und Freunden vom Tod eines geliebten Menschen zu berichten, kann sehr schwer sein. Allerdings ist es auch ein sehr wichtiger Schritt, da das Abschiednehmen für alle ein wichtiger Teil der Trauerbewältigung ist. Außerdem fühlst Du Dich nicht allein und erhältst eventuell Unterstützung bei den nächsten Schritten.
Uns kontaktieren
Damit wir die Abholung Deines Verstorbenen organisieren können, kannst Du uns Tag und Nacht anrufen! Am Telefon besprechen wir mit Dir den Ablauf und machen eine Abholzeit aus. Da Dein Verstorbener in Berlin bis zu 36 Stunden am Sterbeort verbleiben darf, können sich alle ganz in Ruhe verabschieden.
Abschied nehmen
Nachdem der Arzt den Tod eindeutig festgestellt hat, hast Du Zeit, Dich vom Verstorbenen zu verabschieden. Für viele ist das ein ganz besonderer und intimer Moment, der den Tod begreiflicher und das Loslassen leichter machen kann. Manchmal sprechen auch bestimmte Umstände gegen den Abschied direkt nach dem Tod. Ein Unfall, der plötzliche Tod in der Öffentlichkeit oder dass Du Dich dem einfach nicht gewachsen fühlst, können mögliche Umstände sein. Wichtig ist für Dich zu wissen, dass Du auch zu einem späteren Zeitpunkt ganz persönlich Abschied nehmen kannst.Während einer Trauerfeier am offenen Sarg oder zu einer individuell vorbereiteten Abschiednahme ist Raum und Zeit für den Abschied von Deinem geliebten Menschen.
Dein persönliches Gespräch mit uns.
Innerhalb der ersten 2 Tage wird ein Mitglied aus unserem Team mit Dir bei einem Hausbesuch alles rund um eine Bestattung, die sich Dein Verstorbener gewünscht hätte, besprechen. Wir beraten Dich, beantworten Dir alle Deine Fragen und helfen Dir, eine liebevolle und individuelle Bestattung zu planen. Darüber hinaus übernehmen wir auf Deinen Wunsch auch weitere wichtige Formalitäten und Behördengänge.
Versicherungen informieren
z.B. Lebensversicherung, Sterbegeldversicherung, Unfallversicherung, Krankenversicherung und Rentenversicherung
Arbeitgeber informieren
Falls Dein Verstorbener erwerbstätig war, solltest Du den Arbeitgeber schnellstmöglichen über den Tod informieren. Aber auch Du hast in der Regel Anspruch auf 2 Tage Sonderurlaub. Diese sind für den Tag des Todes und den Tag der Beerdigung. Solltest Du für die Beerdigung eine Reise antreten müssen, kannst Du nach Absprache mit Deinem Chef auch mehr freie Tage erhalten.
Wohnung Deines Verstorbenen versorgen
Wenn Dein verstorbener alleine gelebt hat, ist es wichtig, dass eventuell Haustiere weiter versorgt werden oder Strom, Gas und Wasser abgestellt werden.
Wichtige Unterlagen zusammenlegen
Im Trauerfall brauchst Du folgende Unterlagen:
  • Personalausweis des Verstorbenen
  • Geburtsurkunde des Verstorbenen
  • Totenschein
  • Bei Verheirateten: Heiratsurkunde/ Familienbuch
  • Bei Geschiedenen: Heiratsurkunde und Scheidungsurteil
  • Bei Verwitweten: Heiratsurkunde und Sterbeurkunde vom Partner
  • Chipkarte der Krankenkasse
  • Versicherungsunterlagen
  • ggf. Bestattungsvorsorgevertrag / Bestattungsverfügung
  • ggf. Vollmachten
  • ggf. Mitgliedsausweis einer Gewerkschaft
Behördengänge erledigen
Spätestens am 3. Tag nach dem Tod muss der Sterbefall bei dem Standesamt angezeigt werden, welches für den Sterbeort Deines Verstorbenen zuständig ist. Dabei ist es sinnvoll, auch direkt die Sterbeurkunden zu beantragen. Diese werden unter anderem für die Bestattung und für Versicherungen benötigt.
Laufende Zahlungen stoppen
Wenn Du im Besitz einer Bank- oder Vorsorgevollmacht bist, kannst Du diese der Bank vorlegen und erhältst damit vollen Zugriff auf die Konten Deines Verstorbenen. Hier ist wichtig für Dich zu wissen, dass auf einen alleinigen Erben alle Rechte des Verstorbenen übergehen und er, wenn es sich dabei nicht um Dich handelt, Dir somit auch Vollmachten entziehen kann. Eine weitere Besonderheit tritt ein, wenn Dein Verstorbener zu Lebzeiten einen Testamentsvollstrecker benannt hat. Dann ist nur dieser berechtigt den Nachlass zu regeln.
Eigentum Deines Verstorbenen abholen
Wenn Dein Verstorbener zuletzt in einer Einrichtung gelebt hat, müssen seine persönlichen Gegenstände meistens zeitnah abgeholt werden.
Nachlass sichten
Um einen Überblick über den Nachlass zu bekommen, ist es wichtig, dass Du mit dem Sichten frühzeitig beginnst. Meist kann aus dem Nachlass die Beerdigung finanziert werden. Sollte Dein Verstorbener Schulden vererben, können Betroffene das Erbe beim zuständigen Nachlassgericht ausschlagen. Leider tragen dann in diesem Fall die Angehörigen die Kosten der Beerdigung meist selbst. Solltest Du Dich dem finanziell nicht gewachsen fühlen, gibt es Anlaufstellen, die Dir helfen können. Aber auch wir können für Dich und Deinen Verstorbenen eine liebevolle Beerdigung nach Deinen finanziellen Möglichkeiten planen.
Letzten Entscheidungen treffen
Bei unserem persönlichen Gespräch in den ersten Tagen musstest Du viele Entscheidungen rund um die Beerdigung, die Trauerfeier, das Trauermahl und vieles mehr treffen. Nur verständlich, dass Entscheidungen offen geblieben sind. Alles, was bei Unserem ersten Gespräch noch ungeklärt blieb, besprechen wir in den nächsten Tagen telefonisch mit Dir. Natürlich sind wir für Dich auch weiterhin immer erreichbar , helfen Dir und beantworten Dir jede Frage!
Dokumente ordnen
Da Du in den nächsten Wochen und Monaten immer mal wieder Unterlagen Deines Verstorbenen benötigst, ist es gut, wenn Du alle gesammelten und erhaltenen Unterlagen an einem Ort ablegst.
Hinterbliebenenrente beantragen
Wenn es sich bei dem Verstorbenen um Deinen Ehepartner oder um einen Deiner Eltern handelt, kannst Du eine Hinterbliebenenrente bei der Rentenversicherung Deines Verstorbenen beantragen. Eine Erziehungsrente beantragst Du bei Deiner Rentenversicherung.
Erbschein beantragen
Falls kein notarielles Testament oder ein Erbvertrag vorhanden sind und Du aus Gründen der gesetzlichen Erbfolge nun Erbe bist, benötigst Du zum Auflösen von Versicherungen oder Sparkonten einen Erbschein. Diesen kannst Du beim zuständigen Nachlassgericht beantragen.
Verträge kündigen
Während der Abläufe in den ersten Tagen nach dem Tod, hast Du schon einen guten Überblick über bestehende Verträge erhalten. Du kannst Dir nun überlegen, welche Verträge Du kündigen möchtest oder sogar musst und welche Du eventuell übernimmst. Solltest Du Dich dazu entscheiden einen bestehenden Mietvertrag zu kündigen, kommen weitere Aufgaben wie Wohnung räumen und eventuell renovieren auf Dich zu.
Danke sagen
Wenn Du möchtest, kannst Du Dich ein paar Wochen nach der Beisetzung Deines Verstorbenen bei Angehörigen, Freunden und Bekannten für ihre Beileidsbekundungen bedanken. Danke sagen kannst Du über ein Inserat in der Zeitung oder auch über Briefe und Karten.
section-b02f1a3

In voller Liebe Abschied nehmen

Schreib uns

Logo


Wir sind Romy und Trixie.
Dein Team von terra mater Bestattungen in Berlin.

Öffnungszeiten

  • Wir sind Tag und Nacht für Dich da!

Kontakt

Call Now Button
× WhatsApp